B-Plan Verfahren 29c.3 – Winziger Platz

3. Änderung des Bebauungsplans Nr. 29c „Stadtmitte-Kern“
(Henneöffnung, Ruhr-Promenade)

Durch die 3. Änderung des Bebauungsplans Nr. 29c „Stadtmitte-Kern“ werden die Voraussetzungen für die Umsetzung des REGIONALE 2013 Projektes „wissenwasserwandel@meschede.de – eine Hochschulstadt im Fluss“ geschaffen.

Im Geltungsbereich der Bebauungsplanänderung geht es konkret um die Realisierung der Ruhr-Promenade entlang der Fritz-Honsel-Straße, die Öffnung der Henne im Bereich des Winziger Platzes und die Umgestaltung des öffentlichen Raums als Teil des Henne-Boulevards.

Voraussetzung für diese Maßnahmen ist die Änderung des Verkehrsnetzes hin zu einem Einbahnstraßenverkehr auf dem Abschnitt Ruhrplatz – Ruhrbrücke – Fritz-Honsel-Straße – Winziger Platz in Nord-Süd Richtung und Fritz-Honsel-Straße zwischen Kampstraße und Winziger Platz in Ost-West-Richtung.

Im Zusammenhang mit der Umgestaltung der öffentlichen Flächen ist eine Anpassung der Baufelder im Nahbereich der Henne erforderlich. Die An- und Überbauungsmöglichkeiten entlang der Gebäude Winziger Platz 12 und 14 sowie Zeughausstraße 7 entfallen bzw. werden auf den Bestand zurückgenommen. Das Baufeld auf der unbebauten Freifläche südlich des Gebäudes Winziger Platz 12 wird auf die künftigen Laufwege und die Freitreppe zum geplanten Hennesteig angepasst.

In diesem Zusammenhang werden auch die Festsetzungen zum Maß der Nutzung korrigiert, da die ursprüngliche Verknüpfung der Nutzbarkeit der Dachflächen in Bezug auf die Anzahl der Vollgeschosse nicht von den Regelungsmöglichkeiten der BauNVO gedeckt ist. Letztendlich wird die Festsetzung der Art der Nutzung für den Bereich des Finanzamtes von Gemeinbedarf hin zu einem Kerngebiet geändert.

Mit der Umsetzung des Verkehrskonzeptes und der Umgestaltung der öffentlichen Flächen wird eine deutliche Reduzierung des KfZ-Verkehrs einhergehen, was zu einer Minderung der Immissionsbelastung an den angrenzenden Objekten führt.

Die Umgestaltung der Hennesohle führt zu einer durchgehenden Passierbarkeit für Fische und andere Lebewesen im Wasser. Die Henneöffnung hat Auswirkungen auf die Quartiere der dort vorgefundenen Fledermäuse. Es lässt sich aber feststellen, dass durch Vermeidungs- und Ersatzmaßnahmen sowie durch die verbleibenden Überdeckelungen eine Beeinträchtigung der geschützten Arten minimiert werden kann.

Das Verfahren lief wie folgt ab:

  • 22.09.2011
    Aufstellungsbeschluss und Beschluss über den Bebauungsplanvorentwurf durch den Rat der Stadt Meschede
  • 29.09.2011
    Öffentliche Bürgerinformationsveranstaltung
  • 30.09.2011 – 31.10.2011
    Frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung und Beteiligung der Behörden und sonstigen Träger Öffentlicher Belange
  • 08.12.2011
    Beratung und Beschlussfassung über die eingegangenen Anregungen, Entwurfs- und Auslegungsbeschluss durch den Rat der Stadt Meschede
  • 19.12.2011 – 18.01.2012
    Öffentliche Auslegung
  • 09.02.2012
    Satzungsbeschluss durch den Rat der Stadt Meschede

Die zeichnerische Darstellung des Bebauungsplans finden sie hier. Die Begründung finden sie hier.