Spielen, Treffen, Verweilen

Hennepark ist Verbindung zwischen Stadt und Hennesee

Der Landrat höchstpersönlich steuerte den Bagger und gab als Hausherr damit den Auftakt zur Umgestaltung im Hennepark am Kreishaus im vergangenen Jahr. Bürgermeister Uli Hess, die Vertreter der Verwaltung, die Fraktionen und Behörden amüsierte es sichtlich – Foto: SauerlandKurier

Der Landrat höchstpersönlich steuerte den Bagger und gab als Hausherr damit den Auftakt zur Umgestaltung im Hennepark am Kreishaus im vergangenen Jahr. Bürgermeister Uli Hess, die Vertreter der Verwaltung, die Fraktionen und Behörden amüsierte es sichtlich – Foto: SauerlandKurier

Vor rund einem Jahr begannen die Bauarbeiten für das Regionale-Projekt „wissen.wasser.wandel“ in Meschede. Im Hennepark am Kreishaus wurde der erste Spatenstich zur Umgestaltung im Juli 2012 gesetzt. Die naturnahe Gestaltung der Henne und die Schaffung von Aufenthaltsqualität stehen dabei im Mittelpunkt.

Die Arbeiten zur Realisierung des Regional-Projekt in der Innenstadt (Öffnung der Henne) und am Kreishaus (Stadtpark) liefen seitdem parallel. Die Restarbeiten am Winziger Platz werden noch bis Ende Juli dauern. Der Hennepark wird schon am Sonntag, 30. Juni, eröffnet.
Im Hennepark gibt es viel zu sehen, unter anderem gibt es rund 40 neue Bäume, eine Aussichtsplattform und Wasserbausteine an der Henne.
„Die Planungen überzeugen durch Leichtigkeit und Selbstverständlichkeit“, sagte Bürgermeister Uli Hess bereits bei der Auftaktveranstaltung im vergangenen Jahr. Eine fußläufige Verbindung führt um den westlichen Teil am Kreishaus und den östlichen Teil herum. „Sie bilden die Klammer für die grüne Insel dazwischen“, beschrieb es der Bürgermeister.
Aufgewertet werden die Flächen durch verschiedene Freizeitangebote. „Spielen, Treffen, Verweilen“, so Hess, soll das Motto im Henne-Park sein, der das Verbindungsstück zwischen  Innenstadt und Hennesee darstellt.

„Mit Riesenschritten voran“
Die Regionale-Großbaustelle der Innenstadt, die Entdeckelung der  Henne,  bezeichnete der Bürgermeister mit  einem  Augenzwinkern als „beste besuchteste Baustelle in der Region.“
Durch die räumliche Nähe zum Kreishaus konnte der Landrat Dr. Karl Schneider des Öfteren den Baufortschritt im Henne-Park beobachten.  „Was  die  Regionale betrifft, geht Meschede mit Riesenschritten voran“, lobte Landrat Dr. Karl Schneider die Verwaltungsarbeit in der Kreisstadt. Der Landrat äußerte den Eindruck, dass die anfängliche Skepsis in Meschede gegen das Regionale-Projekt mittlerweile umgeschlagen sei. „Ein Grund dafür ist, dass die Verwaltung die Bürger von Anfang an beteiligt hat und nicht etwas von oben aufgestülpt wurde“, so Schneider. Dies erreiche eine ganz andere Akzeptanz. Der Landrat höchstpersönlich setzte sich beim Spatenstich des Henneparks ans Steuer eines Baggers und sorgte damit für den Auftakt der Arbeiten im Henne-Park.

Quelle: SauerlandKurier vom 26.06.2013

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.